PDF afw Bildungsangebot Fernstudium und Seminare, -Amtliches Mitteilungsblatt - Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht - Fernstudium Betriebswirt/in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karriere-Erfolg
Wait Loading...


PDF :1 PDF :2 PDF :3 PDF :4 PDF :5 PDF :6 PDF :7 PDF :8 PDF :9


Like and share and download

Fernstudium Betriebswirt/in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karriere-Erfolg

Amtliches Mitteilungsblatt - Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht

Fernstudium Betriebswirt/in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karriere-Erfolg Fernstudium Betriebswirt in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL Basiswissen und Manager Spezialwissen zum Karriere Erfolg  afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg · 3 Staatliche Zulassung und Vertrauensschutz Das Fernstudium Betriebswirtschaft für Techniker und Inge (staatlich zugelassen)

Related PDF

afw Kompaktinformationen zum Fernstudium Betriebswirt/in afw

Fernstudium Betriebswirt in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL Basiswissen und Manager Spezialwissen zum Karriere Erfolg 
PDF

afw Bildungsangebot Fernstudium und Seminare

afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg · 3 Staatliche Zulassung und Vertrauensschutz Das Fernstudium Betriebswirtschaft für Techniker und Inge
PDF

afw Kompaktinformationen zum Fernstudium - AFW - Bad Harzburg

(staatlich zugelassen) Erwerben Einblicke in spezielle Querschnitts Disziplinen wie Betriebswirt Das Fernstudium endet mit der schriftlichen Prüfung zum
PDF

Fernstudium Marketing-Referent/in (staatlich - AFW - Bad Harzburg

(staatlich zugelassen) Studium Das Fernstudium zum Marketing Referenten bei der afw konnte ich Betriebswirtschaft für Techniker und Ingenieure
PDF

afw Kompaktinformationen zum Fernstudium Personal-Referent/in

(staatlich zugelassen) schaftspsychologie, Betriebswirtschaft, Recht und Organisation Unser in der Wirtschaft anerkanntes Fernstudium Personal
PDF

afw Kompaktinformationen zum Fernstudium - AFW - Bad Harzburg

(staatlich zugelassen) Lernen Sie, das Das Fernstudium endet mit der schriftlichen Prüfung zum Betriebswirtschaft für Techniker und Ingenieure 7262213
PDF

Amtliches Mitteilungsblatt - Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht

164 118497 Staatlich geprüfte r Betriebswirt in 66 118597 Verzeichnis der nach § 12 Fernunterrichtsschutzgesetz zugelassenen Fernlehrgänge Fernstudium Bachelor Chemie (B Sc ) 124 159915 Betriebswirt in AFW 7 675203
PDF

Amtliches Mitteilungsblatt - Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht

Verzeichnis der nach § 12 Fernunterrichtsschutzgesetz zugelassenen Fernlehrgänge Die Staatliche Italienisch 8 118497v Staatlich geprüfter Betriebswirt 66 518589 Kombi Studium zum Baufachwirt 19 AFW Wirtschaftsakademie
PDF

Amtliches Mitteilungsblatt - Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht

Verzeichnis der nach § 12 Fernunterrichtsschutzgesetz zugelassenen Fernlehrgänge Die Staatliche 111 134006 Staatlich geprüfter Betriebswirt 40 142110 Weiterbildendes Studium Professional Betriebswirt in AFW 7 673602
PDF

PDF FernUniversität Hagen Fachbereich Mathematik Min Cost Flow in archiv ub uni heidelberg de volltextserver 14822 1 masterfiledeu pdf PDF Fernuniversität Hagen Die totalspielchromatische Fernuni Hagen fernuni hagen de mathematik DMO ehrensperger pdf PDF

PDF Dicionário Metalúrgico Foundry Gatefoundrygate upload Dicionário 20Metalúrgico 20 20Taylor pdf PDF Código Descrição Valor A 0000100019 CONJUNTO icismep icismep mg gov br Tabela Mercedez ICISMEP ilove pdf compressed pdf

PDF ferramenta para conversão de interfaces java swing em e campeche inf furb br tccs 2008 2008 2 14 ap marcielefsevero pdf PDF Ferramenta para Conversão de Interfaces Java FURB DSCdsc inf furb br

PDF Ferramenta para Text Mining em Textos completos Repositório repositorio aberto up pt bitstream 10216 85394 143466 pdf PDF manual do software text mining suite® v 2 4 7 Intext Mining intext

Ferramentas da Qualidade

Ferramentas da Qualidade Aplicada à Análise de Eficiência - AEDB

Ferramentas da Qualidade são técnicas que se podem utilizar com a finalidade de definir, mensurar, analisar e propor soluções para problemas que Gerência da Qualidade Engenharia de Produção UFRGS 2 Sete Ferramentas do Controle da Qualidade ○ criadas visando ao controle de

  1. AS 7 FERRAMENTAS DA QUALIDADE
  2. aplicação das ferramentas da qualidade
  3. Ferramentas da Qualidade
  4. Aplicação das Sete Ferramentas Básicas da Qualidade para
  5. levantamento bibliográfico do uso das ferramentas da qualidade
  6. A APLICAÇÃO DAS FERRAMENTAS DA QUALIDADE COMO
  7. A IMPORTÂNCIA DAS FERRAMENTAS DE GESTÃO DA
  8. aplicação de ferramentas de melhoria de qualidade e produtividade
  9. Ferramentas da Qualidade Aplicada à Análise de Eficiência
  10. aplicação das ferramentas da qualidade em um processo

parlamericas uploads documents Kit de ferramentas processo legislativo e, o objetivo de uma estratégia de participação cidadã não deve ser, necessariamente, empoderar os cidadãos em cada situação Este kit de ferramentas centra se na aplicação de mecanismos de consulta, envolvimento e colaboração com a cidadania Assim, mecanismos

FERRAMENTAS E POLÍTICAS DE GESTÃO

1 Práticas e Ferramentas de Gestão do Conhecimento no - Anpad

II Congresso Consad de Gestão Pública – Painel 47 Governo eletrônico ferramentas sociais requer uma política governamental de estímulo e apoio, 24 jun 2015 car a gestão democrática das políticas públicas apetrecho, ferramenta” ( Houaiss, Villar e Franco, 2009

  1. uso de ferramentas sociais na gestão pública
  2. As Ferramentas da Gestão Social utilizadas pelas Organizações
  3. Instrumentos e mecanismos de gestão
  4. a aplicação de ferramentas de gestão de pessoas para a melhoria
  5. Gestão de políticas públicas
  6. Gestão pública 2.0
  7. o uso da tecnologia como ferramenta de
  8. 1 Práticas e Ferramentas de Gestão do Conhecimento no
  9. Sistema de Gestão Ambiental e Social
  10. FERRAMENTA

PDF chaves de impacto King Tony kingtony br files Download 4 ed kt mag compress pdf PDF Automec 2017 King Tony kingtony br files Download 3 ed kt mag compress pdf PDF IS FERRAMENTAS

PEDAGÓGICA NO ENSINO DE BIOLOGIA” relata a implementação realizada no A Internet oferece ferramentas que podem auxiliar o professor a melhor 15 jul 2011 As ferramentas disponibilizadas pela Web 2 0 permitem alterar de forma radical vários aspectos do processo de ensino aprendizagem, pois

  1. o blog como ferramenta pedagógica no ensino de biologia
  2. A Internet no Ensino de Ciências e Biologia na
  3. A Aplicabilidade das Ferramentas Digitais da Web 2.0 no Processo
  4. multimédia como recurso didático no ensino da biologia
  5. Uso da Plataforma Google Classroom como ferramenta de apoio ao
  6. Interação entre músIca e tecnologIa para o ensIno de BIologIa
  7. o uso do facebook no ensino de biologia
  8. o uso da internet como ferramenta pedagógica para os professores
  9. biologia e as novas tecnologias educacionais
  10. A INFORMÁTICA NO ENSINO DA BIOLOGIA DO MEIO AMBIENTE
Home back Next

dium Betriebswirt/in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karrie...

Description

Fernstudium Betriebswirt/in afw (staatlich zugelassen) Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karriere-Erfolg

Betriebswirt/in afw

Mit BWL-Basiswissen und Manager-Spezialwissen zum Karriere-Erfolg

Ihre Ziele …

Studienbegleitende Fachseminare

• Sie möchten sich als Selbstständiger,

Freiberufler oder Firmengründer BWL-Wissen mit vertieftem Spezialwissen als Zusatzqualifikation aneignen • als Hochschul- oder Fachhochschul-Absolvent eine Führungsposition anstreben und dazu praxisnahes ManagerWissen erwerben • sich als Führungskraft oder Mitarbeiter aktuelle BWLKenntnisse aneignen und sich damit auf eine neue Tätigkeit oder einen bevorstehenden Karrieresprung vorbereiten

Die Teilnahme an zwei Fachseminaren ist Bestandteil Ihres Studiums und bereits in den Studiengebühren enthalten.

In diesen Seminaren wird Ihr durch die Lehrbriefe erworbenes Wissen im Hinblick auf Ihre berufliche Praxis reflektiert und Sie werden optimal auf Ihre Prüfungen vorbereitet.

Erkenntnisgewinn und Kompetenzerwerb Zunehmende Dynamik der Wirtschaft und wachsende Komplexität unterneh­merischer Betätigung erhöhen den Bedarf an qualifizierten Unternehmern,

Führungs- und Führungsnachwuchskräften,

die übergreifende Probleme beurteilen und managen können und zusätzlich über profunde Kenntnisse auf einem Spezialgebiet verfügen.

Das Fernstudium Betriebswirt/in afw ist hierauf besonders ausgerichtet und vermittelt Ihnen • breites betriebswirtschaftliches Theorie- und Praxiswissen • Grundlagen der Unternehmens- und Mitarbeiterführung sowie • vertieftes Spezialwissen in einem der drei SchlüsselBereiche: Management,

Personalwirtschaft,

Marketing Entscheidend ist,

dass Sie sich zusätzlich zum BWL-Wissen auch spezielles Fachwissen aneignen,

eine Stabsoder Linienfunktion im mittleren und gehobenen Management zu übernehmen.

Studienstruktur Das Fernstudium besteht aus drei Teilen: 1 Basisstudium: Entspricht dem Fernstudium Betriebswirtschaft für Führungskräfte 2 Aufbaustudium: wahlweise Management,

Personalwirtschaft oder Marketing 3 Projektarbeit

Studiendauer Der komplette Studiengang ist auf eine Studienzeit von 24 Monaten angelegt.

Bei kontinuierlichem Lernen beenden Sie Ihr Basisstudium in der Regelstu­dien­zeit von 16 Monaten,

Ihr Aufbaustudium in der Regelstudienzeit von 8 Monaten.

Sie erhalten jeden zweiten Monat zwei Lehrbriefe.

Insgesamt haben Sie aber für das Basisstudium 32 und für das Aufbaustudium 16 Monate Zeit,

das Studium ohne zusätzliche Kosten abzuschließen.

Professionelle Managementseminare Fernstudierenden der afw bieten wir ergänzend zum Fernstudium die folgenden 2-tägigen Seminare zu deutlich vergünstigten Konditionen an: • • • • • •

Persönliche Führungskompetenz Betriebsorganisation und Führung Projektmanagement Erfolgspotenziale der Persönlichkeit Rhetorik,

Präsentation,

Schlagfertigkeit BWL und Rechnungswesen

Diese hochwertigen und erstklassig beurteilten Seminare werden gleichermaßen von Fernstudierenden,

Mitarbeitern von Unternehmen und Selbstständigen besucht.

Die Teilnahme an diesen Seminaren ist aber keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Abschlussprüfung.

Flexibilisierung des Fernstudiums Sie entscheiden selbst,

Wenn Sie schneller studieren möchten,

haben Sie jederzeit die Möglichkeit,

den Versand- und Zahlungsplan individuell mit uns abzusprechen.

Leistungen und Betreuung In der Studiengebühr sind enthalten: Ihre Lehrbriefe inklusive Versand,

Korrektur der Einsendeaufgaben,

Karriereberatung und Teilnahme an studienbegleitenden Fachseminaren.

Reise-,

Übernachtungs- und Verpflegungskosten tragen Sie selbst.

Fernstudium

Ihr Ziel: Betriebswirt/in afw Prüfung Betriebswirt/in afw (Harzburg-Diplom)  Fachseminar mit Prüfungsvorbereitung  Prüfung (3 aus 8 Fächern/Lehrbriefen)  Begutachtung der Projektarbeit

Standardvariante

Sprintvariante

25 Monate

Projektarbeit

13 Monate

Aufbaustudium  8 Lehrbriefe aus einer der Fachrichtungen  Management  Personal  Marketing  fakultativ: Besuch professioneller Managementseminare

Prüfung des Basisstudiums 1) Betriebswirtschaft für Führungskräfte (Harzburg-Diplom)  Fachseminar mit Prüfungsvorbereitung  Prüfung (4 aus 16 Fächern/Lehrbriefen)

Basisstudium Betriebswirtschaft für Führungskräfte  16 Lehrbriefe  fakultativ: Besuch professioneller Managementseminare

Die Grafik verdeutlicht den Weg zum/zur Betriebswirt/in afw sowie die Studiendauer von Standard- und Sprintvariante.

Mit dem Abschluss "Basisstudium" erwerben Sie gleichzeitig den Abschluss "Betriebswirtschaft für Führungskräfte".

afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH · 3

Betriebswirt/in Basisstudium

Legen Sie sich ein tragfähiges Fundament an betriebswirtschaftlichem Grundlagenwissen an Zulassungsvoraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung und drei Jahre Berufspraxis oder abgeschlossenes Stu­dium.

Diese Voraussetzungen müssen zum Zeitpunkt Ihrer Abschlussprüfung erfüllt sein.

Zugelassen wird auch,

dass er gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen erworben hat.

Prüfung Basisstudium Betriebswirt/in afw (Betriebswirtschaft für Führungskräfte) Ihre schriftliche Prüfung Betriebswirtschaft für Führungskräfte (Harzburg-Diplom) legen Sie zu den veröffentlichten Terminen der afw ab oder nach Vereinbarung.

Sie besteht aus vier Klausuren à 90 Minuten.

Jede Klausur erstreckt sich auf die Inhalte eines Lehrbriefes.

Die Themen werden vom Prüfungsausschuss festgelegt und Ihnen 6 Wochen vor der Prüfung schriftlich mitgeteilt.

Die Abschlussnote setzt sich zu 40 Prozent aus Ihrer Prüfungsvorbereitung (Bewertung der Einsendeaufgaben) und zu 60 Prozent aus Ihrer Prüfungsleistung zusammen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Studien- und Prüfungsordnung.

Wenn Sie auf die Prüfung verzichten,

erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung mit der Bewertung der Einsendeaufgaben.

Staatliche Zulassung ZFU-Nummer: 673503 Studienbeginn Jederzeit möglich Studiengebühren 16 Raten à 118,– EUR,

Prüfungsgebühr 180,– EUR Abschluss Harzburg-Diplom Betriebswirtschaft für Führungskräfte Anmeldung zum Fernstudium Das Anmeldeformular finden Sie im hinteren Teil dieser Broschüre oder unter www.afwbadharzburg.de Seminar- und Prüfungstermine Aktuelle Termine und Seminarorte unter www.afwbadharzburg.de

Das berufsbegleitende Studium zum Betriebswirt afw hat es mir ermöglicht,

meine Kenntnisse aus einem vorangegangenen Ingenieurstudium betriebswirtschaftlich zu vertiefen und um neues Wissen anzureichern.

Heute bin ich Bereichsleiter eines Unternehmens der Gebäudetechnik.

SVEN WEITZEL,

BEREICHSLEITER,

SARSTEDT

Alle Informationen zu diesem Studium

Fernstudium

Betriebswirt/in Aufbaustudium

Erweitern Sie Ihr BWL-Wissen um Spezial­kenntnisse in einer von wahlweise drei Fachrichtungen Zulassungsvoraussetzungen Erfolgreicher Abschluss des Basisstudiums Betriebswirtschaft für Führungskräfte mit dem Harzburg-Diplom.

Projektarbeit Während Ihres Aufbaustudiums fertigen Sie eine Projektarbeit (ca.

in der Sie eine komplexe Problemstellung aus der betrieblichen Praxis bearbeiten.

Das Thema sprechen Sie mit uns ab.

Abschluss-Prüfung Betriebswirt/in afw Ihre schriftliche Prüfung Betriebswirt/in afw (HarzburgDiplom) legen Sie zu den veröffentlichten Terminen der afw ab oder nach Vereinbarung.

Sie besteht aus drei Klausuren à 90 Minuten.

Jede Klausur erstreckt sich auf die Inhalte eines Lehrbriefes.

Die Themen werden vom Prüfungsausschuss festgelegt und Ihnen 6 Wochen vor der Prüfung schriftlich mitgeteilt.

Die Abschlussnote setzt sich zu 40 Prozent aus Ihrer Prüfungsvorbereitung (Bewertung der Einsendeaufgaben) und zu 60 Prozent aus Ihrer Prüfungsleistung zusammen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Studien- und Prüfungsordnung.

Wenn Sie auf die Prüfung verzichten,

erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung mit der Bewertung der Einsendeaufgaben.

Staatliche Zulassung ZFU-Nummer: 673503 Studienbeginn Im Anschluss an das Basisstudium Studiengebühren 8 Raten à 118,– EUR Projektarbeit 290,– EUR,

Prüfungsgebühr 180,– EUR Abschluss Harzburg-Diplom Betriebswirt/in afw Anmeldung zum Fernstudium Das Anmeldeformular finden Sie im hinteren Teil dieser Broschüre oder unter www.afwbadharzburg.de Seminar- und Prüfungstermine Aktuelle Termine und Seminarorte unter www.afwbadharzburg.de Alle Informationen zu diesem Studium

Wir freuen uns auf Ihren Anruf

afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH · 5

Betriebswirt/in Basisstudium Lehrbriefe/Studieninhalte

• • • • • • • •

Erfolgspotenziale und Selbstmanagement Eigenverantwortung und Entwicklung der Persönlichkeit Ergebnisse der Gehirnforschung Führungserfolg durch Selbstkenntnisse Analysen der Persönlichkeit (z.

Biostrukturanalyse MBTI,

Lifo,

Alpha Plus,

DNIA,

HBDI,

Insights MDI,

TMP) Illusion der Objektivität Erfolgreich durch positives Denken Gesundheit und Stress Zeitmanagement

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Wirtschaftswissenschaftliche Grundbegriffe Ziele der Betriebswirtschaftslehre Entscheidungen auf der konstitutiven Ebene Entscheidungen auf der Führungsebene Entscheidungen auf der Funktionalebene

Einführung Marketing Marketing-Grundlagen Aufgaben des Marketing-Managements Strukturelle Ausprägungen des Marketing Phasen der Marketingplanung Rechtliche Grundlagen des Marketing

Strategisches Marketing Grundlagen des strategischen Marketing Wachstumsstrategien Geo-Fokus-Strategien Wettbewerbsstrategien Portfolio-Strategien Kundenorientierte Strategien Absatzmittlerorientierte Strategien

Allgemeine Rechtsgrundlagen Einführung in das Recht Bürgerliches Recht (BGB) Deliktisches Haftungssystem Handels- und Gesellschaftsrecht Arbeits- und Sozialrecht

Betriebliches Rechnungswesen Ziele und Aufgaben Grundlagen der Buchführung Grundbegriffe der Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang,

Lagebericht und Bewertung Beurteilung von Bilanz und GuV-Rechnung Sonderthemen des Rechnungs­­wesens

Kosten- und Leistungsrechnung Grundlagen Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Teilkostenrechnung Plankostenrechnung Stand und Entwicklung

Finanzierung und Investition Grundsätze der Finanzierung Finanzplanung Kapitalbedarfsermittlung Finanzierungsarten Finanzierungsregeln Investition (Prozesse,

Verfahren)

• • • • • • • • •

Steuerrecht und Versicherungen Grundlagen der Besteuerung Steuern als Einnahmequellen des Staates Klassifizierung der Steuerarten Besteuerungsverfahren und Steuerarten Grundlagen des Versicherungs­vertrages Arten der Sachversicherungen Vermögensversicherungen Personen- und Kfz-Versicherungen Management-Schadensersatz­ver­sicherungen

Organisationsmanagement • Ordnung und Organisation • Effizienzprinzipien der Organisation • Entwicklung der Aufbau- und Ablauforganisation • Ein-,

Mehr- und Stablinien-Systeme • Klassische Organisationsstrukturen • Team- und Projektorganisation • Netzwerke,

Virtuelle Organisation • Prozessorientierung und lernende Organisation • Gestaltung des organisatorischen Wandels • Gerichtsfeste Organisation 11.

Zielsetzung und Kontrolle • Ausrichtung auf das Gesamtziel des Unternehmens • Zielsetzung der Stelle und Vollmacht zum Handeln • Zielbeziehungen und Zielkonflikte • Zielvereinbarung in der Praxis • Geprächstechniken und Gesprächssteuerung • Rechtliche Rahmenbedingungen der Zielvereinbarung • Kontrolle der fachlichen Leistung • Kontrolle des Führungsverhaltens • Ablauf- und Ergebniskontrolle • System der Kontrolle in der Praxis

Fernstudium

Grundlagen des Controlling • Controlling – ein Weg • Standortbestimmung des Controlling • Controllingphilosophie • Sachinhalt des Controlling • Institutionalisierung des Controlling 13.

Strategisches und operatives Controlling • Koordinations- und Steuerungs­aufgaben • Weitere Instrumente und Werkzeuge des Controlling • Funktionsbereichs-Controlling: Marketing-,

Kosten-,

Finanz-,

Bestands-,

Logistik-,Investitions-,

Personal-,

DV-Controlling • Entwicklungstendenzen und Zukunft des Controllings 14.

Unternehmensplanung • Grundlagen der Unternehmens­planung • Das System der Planung • Strategische Unternehmens­planung • Taktische und operative Planungen • Planung und strategisches Management

Grundlagen des Personalmanagements • Rolle,

Zielsetzung und Organisation des Personalmanagements • Personalplanung • Personalmarketing • Personalbindung (u.

Anreizsysteme,

Diversity Management,

Familienförderung,

Aging Workforce,

Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Worklife Balance,

Employability) • Qualitäts- und Umweltmanagement • Personalbeurteilung • Personalverwaltung • Entwicklungstendenzen im Personalmanagement 16.

Arbeits- und Sozialrecht • Grundlagen • Individualarbeitsrecht • Recht des Arbeitsverhältnisses,

Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber • Haftungsrecht • Arbeitsschutzrecht • Beendigung eines Arbeitsverhältnisses • Kollektives Arbeitsrecht • Betriebsverfassungsgesetz,

Unternehmensmitbestimmung,

Tarifvertragsrecht,

Arbeitskampfrecht • Arbeitsgerichtliches Verfahren • Sozialrecht (Einführung)

afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH · 7

Betriebswirt/in Aufbaustudium Lehrbriefe/Studieninhalte

Fachrichtung 1 Management 1.

Kommunikation und soziale Kompetenz Grundmodelle der Kommuni­kation Sprache des Körpers Gesprächstechniken Die Gesprächsvorbereitung Gespräche in der Führungspraxis Mitarbeitergespräch (Kritik,

Anerkennung,

Beurteilung) Konflikte und Kooperation

Führungsgespräche und Moderation Handlungs- und Führungsverantwortung,

Mitarbeiterbesprechung und Teamgespräche,

Führungsgespräche: Zielvereinbarung,

Kritik,

Anerkennung,

Kontrolle,

• Beurteilung und Förderung einzelner Mitarbeiter,

• Moderation von Gruppen im kreativen und analytischen Problemlösungsprozess,

• Visualisierung und Instrumente der Moderation

Interkulturelle Kompetenz • Kultur: Elemente,

Kategorien,

Ethnozentrismus,

Vorurteile und Stereotype,

interkulturelle Probleme • Interkulturelle Handlungskompetenz • Interkulturelle Wertedimensionen • Interkulturelle Kommunikation • Interkulturelle Verhandlungen • Interkulturelle Führung • Virtuelle Teamarbeit und Führung • Interkulturelles Konfliktmanagement • Business Etikette • Ausgewählte Landesprofile 7.

Internationales Management Internationalisierung Internationales Marketing Internationale betriebliche Teilbereiche Interkulturelles Management Kultur im internationalen Unternehmen Organisation internationaler Unternehmen Rhetorik und Kinesik Die freie Rede und Präsentation Diskussion und Moderation Das Problem der neutralen Diskussionsleitung Körpersprache verstehen Mimik,

Gestik,

Haltung,

Revier,

Stimme Körpersprache im Einsatz

• • • • • • • • •

Handlungs- und Führungsverantwortung Führungsqualität,

Konzepte,

Modelle Autoritäre Form der Delegation Vorgesetzten- und Mitarbeiter­kompetenzen Führungsprinzip Delegation von Verantwortung Umfang der Handlungsverant­wortung Mitarbeiterführung und Führungsstile Führungsaufgaben Auswahl,

Information und Kontrolle Zielsetzung und Zielvereinbarung Verantwortung im Gesundheits- und Sozialwesen

• • • • • • • • •

Führung von Projekten und Teams Arbeitsgruppen innerhalb der Hierachie Arbeitsgruppe vs.

Team Gruppenentwicklung und Gruppenleistung Die Arbeitsgruppe als Hochleistungsteam Teamarbeit bei Delegation von Verantwortung Projekt und Projektteam,

Projektorganisation Ablauforganisation von Projekten Arbeitsprinzipien in der Projektgruppe Internationales Projekt­management

Personalführung I – Kommunikation und soziale Kompetenz • Grundmodelle der Kommunikation • Sprache des Körpers,

Gesprächstechniken • Die Gesprächsvorbereitung • Gespräche in der Führungspraxis • Mitarbeitergespräch (Kritik,

Anerkennung,

Beurteilung) • Konflikte und Kooperation

Veränderungsprozesse managen Veränderung und Angst Begeisterung für Veränderungsprozesse erzeugen Rolle der Führungskraft als Treiber des Wandels Phasen,

Methoden und Werkzeuge des Veränderungsmanagements Ideengenerierung und

Umsetzung und Erfolgskontrolle Die Rolle der Führungskraft als Moderator Projektmanagement Moderation von Problem-Lösegruppen

Fachrichtung 2 Personalwirtschaft

Personalführung II – Handlungs- und Führungsverantwortung • Führungsqualität,

Konzepte,

Modelle • Autoritäre Form der Delegation • Vorgesetzten- und Mitarbeiterkompetenzen • Führungsprinzip Delegation von Verantwortung • Umfang der Handlungsverantwortung • Mitarbeiterführung und Führungsstile • Führungsaufgaben Auswahl,

Information und Kontrolle • Zielsetzung und Zielvereinbarung • Verantwortung im Gesundheits- und Sozialwesen

Fernstudium

Personalführung III – Motivation und Leistungsentwicklung • Was ist Motivation

? • Was bewergt den Mitarbeiter zur Leistung

? • Motivationstheoretische Ansätze • Welche Möglichkeiten gibt es,

Mitarbeiter zu motivieren

? • Vorgehensweise zur Lösung von Motivationsproblemen • Anreizsysteme und Personalentwicklung • Besondere Erkenntnisse zur Motivation 4.

Personalbedarfsermittlung,

Personalbeschaffung,

Personalauswahl • Personalbedarfsermittlung • Externe und interne Personal­beschaffung • Personalauswahl,

Personalmarketing 5.

Personaleinsatz und Personalentwicklung Die Personalentwicklung: Notwendigkeit,

Ziele,

Gestaltung Das Bildungs-Controlling Der Personaleinsatz: Produktionsfaktor Arbeit und die Faktoren der Leistungsfähigkeit

Personalkostenmanagement • Grundbegriffe der Entlohnung • Lohnformen • Arbeitsbewertung • Management der Sozialleistungen,

gesetzliche und freiwillige Leistungen • Grundlagen und Formen der materiellen Mitarbeiterbeteiligung • Personalcontrolling 7.

Personal-Informationswirtschaft • Aufgaben der Personal­­-Informa­tionswirtschaft • Instrumente der Personal-­Informationswirtschaft • Die Informationspflicht • Personalinformations-Systeme 8.

• • • • • • • • •

Internationales Personalmanagement Internationalisierung und Personalmanagement Nationale und internationale Faktoren Kulturvergleichendes Management Aufgabenfelder des internationalen Personalmanagements Internationale Rekrutierung und Auswahl Instrumente der Personalent­wicklung Internationale Entgeltfindung Internationale Arbeitsbeziehungen Besonderheiten der Personal­führung

Produktpolitik • Produkt-Definition,

Produkttypologie,

Produktziele,

produktpolitische Strategien • Produktpolitik im Rahmen des Produktions- und Absatzprogramms • Produktinnovation • Markenpolitik 3.

Preispolitik • Bedeutung der Preispolitik • Prinzipien der Preisbildung • Preisstrategien • Handelsgerichtete Preispolitik • Rabatt- und Konditionenpolitik • Methoden der Absatzfinanzierung • Rechtliche Rahmenbedingungen 4.

Distributionspolitik • Grundlagen der Distribution • Indirekter Vertrieb • Direkter Vertrieb • Interne Vertriebsorganisation • Sonderformen der Distribution • Physische Distribution • Steuerung des indirekten Vertriebs • Kontrolle der Distributionsaktivitäten 5.

Kommunikationspolitik I: Grundlagen und Direkt­marketing • Überblick über die Instrumente und Bereiche der Kommunikations­politik • Werbeplanung • Verkaufsförderung/Sales Promotion • Öffentlichkeitsarbeit • Direktmarketing 6.

Marketing-Oganisation und Marketing-Controlling Strukturierung des Marketing-Systems Integrierte Formen der Marketing-Organisation Marketing-Controlling Ergebnisorientierte Marketing-Kontrolle Marketing-Audit

Internationales Marketing Internationalisierung Marktanalyse und

Rechtliche Grundlagen des Marketing Nationales und europäisches Recht Kartellrecht und Marktbeherrschung Wettbewerbsrecht Rabatte und Zugaben im Wettbewerb Durchsetzung der UWG-Ansprüche

Fachrichtung 3 Marketing 1.

Marktforschung • Wesen und Aufgaben • Grundlegende Entscheidungs­probleme im Rahmen der Datenerhebung • Methoden der Primärforschung • Daten-Auswertung

afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH · 9

Anmeldung

Starten Sie jederzeit – ohne Risiko

Hier bitte abtrennen

Anmeldeformular Fernstudium afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH,

Hindenburgring 12A,

Fax 05322 9020-40 oder eingescannt per Mail an [email protected]

Name: .......................................................................................

Vorname: .................................................................................................................................

Straße: .......................................................................................

PLZ: ...........................................

Wohnort: .............................................................................

am: .................................

in: ................................................................................

E-Mail: ..................................................................................................

Telefon privat: ..........................................................................

Telefon betrieblich: .................................................................................................................

Schulabschluss: .........................................................................

Berufsausbildung/Weiterbildung: ..........................................................................................

Jetzige Tätigkeit: .....................................................................................................................................................

Anzahl Berufsjahre: ...................................

Auf die afw wurde ich aufmerksam durch: .............................................................................................................................................................................

Ich schreibe mich zu folgendem Fernstudiengang/Lehrgangsmodul ein: Bitte an-

Studiengang

ZFU Zulas-

Lehrbriefe/

Studiengebühren

Studiengbühren Prüfungs-

Studien-

Monate

Persönliche Führungskompetenz

7176408

148,–

592,–

128,–

Betriebliche Führungskompetenz

7171407

148,–

592,–

128,–

Rechnungswesen für Techniker und Ingenieure

7258213

148,–

592,–

128,–

Betriebswirtschaft für Techniker und Ingenieure

7262213

148,–

888,–

138,–

Projektmanager/in

791201

184,–

1.104,–

138,–

Management-Referent/in

671901

118,–

1.888,–

180,–

Personal-Referent/in

641593

118,–

1.888,–

180,–

Marketing-Referent/in

672802

16 + 1 *

118,–

1.888,–

180,–

Referent/in für Gesundheits- und Sozialmanagement

7147505

16 + 2 *

118,–

1.888,–

180,–

Betriebswirtschaft für Führungskräfte

790201

118,–

1.888,–

180,–

Betriebswirt/in afw

673503

3.122,–

360,–

Basisstudium

118,–

1.888,–

180,–

Aufbaustudium mit Fachrichtung (bitte ankreuzen):

118,–

944,–

180,–

Management

Hier bitte abtrennen

Personalwirtschaft

Einschreibungsunterlagen

Meine Einschreibungsunterlagen füge ich bei  reiche ich nach  liegen der afw bereits vor  (Lebenslauf,

Zeugniskopien bzw.

Qualifikationsnachweise als Legitimation zur Zulassung).

Marketing

+ 290,– * = Studienbegleitbriefe

Die afw Wirtschaftsakademie Bad Harzburg GmbH benötigt für die rechtsverbindliche Anmeldung das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben im Original.

Bei Fax- oder E-Mail-Anmeldung vorab reichen Sie uns dieses Formular bitte nach.

Ihre Teilnehmerdaten werden zwecks Verwaltung gespeichert und nicht an Dritte veräußert.

Auch ist sichergestellt,

dass kein Unbefugter Zugang zu den Datenbeständen hat.

Adressenänderungen teilen Sie uns umgehend mit.

Lehrbriefe und Seminarmaterial gehen durch Zahlung der entsprechenden Lehrgangs-/Seminargebühr in Ihr Eigentum über.

Ohne unsere schriftliche Zustimmung dürfen Sie es jedoch weder vervielfältigen noch verarbeiten,

verbreiten oder zur öffentlichen Wiedergabe verwenden.

Alle Rechte bleiben der afw vorbehalten.

Der Lehrgang beginnt mit dem Tag,

an dem Sie das erste Studienmaterial erhalten.

Nach der Anmeldebestätigung bekommen Sie ab Studienbeginn jeden zweiten Monat zwei Lehrbriefe.

Im Gegenzug verpflichten Sie sich,

die entsprechende Studiengebühr kontinuierlich monatlich an die afw zu zahlen (pro Lehrbrief eine Rate).

Ihnen entstehen keine zusätzlichen Kosten,

die über den üblichen Bürobedarf und die Nutzung von Telekommunikationsmitteln im Rahmen des Fernlehrganges hinausgehen.

Durch Zahlung der Monatsraten erwerben Sie entsprechend des von Ihnen belegten Fernlehrganges den Anspruch auf den Erhalt des Lehrmaterials mit Fach- und Korrekturdiensten und auf die Teilnahme an den Präsenzphasen in Bad Harzburg.

Bei Nichterhalt der Lehrbriefe werden Sie die afw unverzüglich informieren.

An der institutsinternen Abschlussprüfung können Sie teilnehmen,

wenn Sie alle Einsendeaufgaben mit einer Durchschnittsnote von mindestens 4,0 abgeschlossen haben.

Die Vertragslaufzeit bzw.

Betreuungszeit entspricht in Monaten der Anzahl der Lehrbriefe x 2 ab Vertragsbeginn.

Innerhalb dieser Zeit verpflichtet sich die afw,

die genannten Leistungen zu erbringen.

Der Vertrag kann ohne Angabe von Gründen nach der gesetzlichen Mindestlaufzeit von sechs Monaten (entsprechend 6 Lehrbriefen/6 Monatsraten) ab Studienbeginn mit einer Frist von 6 Wochen gekündigt werden.

Nach Ablauf des ersten Halbjahres jederzeit mit einer Frist von drei Monaten (entsprechend 3 Lehrbriefen/3 Monatsraten).

Die Kündigung bedarf der schriftlichen Form.

Fernlehrgänge mit kürzerer Laufzeit (unter 6 Lehrbriefe) können nicht gekündigt werden – dies berührt jedoch nicht das Widerrufsrecht und Folgen des Widerrufs entsprechend Punkt 2.

Das Recht des Veranstalters und des Teilnehmers,

den Vertrag schriftlich aus wichtigem Grund entsprechend § 5 Abs.

Für Rechtsstreitigkeiten ist das Gericht zuständig,

in dessen Bezirk der Teilnehmer seinen allgemeinen Gerichtsstand hat.

Widerrufsrecht und Folgen des Widerrufs Ich habe das Recht,

diesen Vertrag innerhalb von 4 Wochen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beginnt ab dem Tag,

an dem ich oder ein von mir benannter Dritter,

der nicht der Beförderer ist,

das erste Fernlehrmaterial in Besitz genommen habe bzw.

Um mein Widerrufsrecht auszuüben,

muss ich die afw mittels einer eindeutigen Erklärung (z.

ein mit der Post versandter Brief,

Telefax oder E-Mail) über meinen Entschluss,

Ich kann dafür das Muster-Widerrufsformular verwenden,

das ich im Internet unter www.afwbadharzburg.de/downloads/widerruf.pdf finde,

das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus,

dass ich die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absende.

Wenn ich diesen Vertrag widerrufe,

hat die afw mir alle Zahlungen,

einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten,

dass ich eine andere Art der Lieferung aus die mir der afw angebotene,

günstigste Standardlieferung gewählt habe),

unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen,

an dem die Mitteilung über meinen Widerruf dieses Vertrages bei der afw eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwendet die afw dasselbe Zahlungsmittel,

das ich bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt habe,

mit mir wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart

in keinem Fall werden mir wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Ich habe das Fernlehrmaterial unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag,

an dem ich die afw über den Widerruf dieses Vertrags unterrichte,

an die afw zurückzusenden oder zu übergeben.

Die Frist ist gewahrt,

wenn ich das Fernlehrmaterial vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absende.

Die afw trägt die Kosten der Rücksendung des Fernlehrmaterials.

Ich muss für einen etwaigen Wertverlust des Fernlehrmaterials nur aufkommen,

wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit,

Eigenschaften und Funktionsweise des Fernlehrmaterials nicht notwendigen Umgang mit ihm zurückzuführen ist.

Anmeldung zum Fernstudium Mein Fernstudium soll am ..........................

Zu diesem Termin erhalte ich mein erstes Lehrmaterial.

Im Gegenzug setzt die monatliche Zahlung der Studiengebühr ein,

jeweils eingehend bei der afw zum 15.

Nach Eingang meiner Anmeldung bei der afw erhalte ich eine bestätigte Kopie dieses Vertrages für meine Unterlagen.

Die Vertragsbedingungen habe ich gelesen und erkenne sie hiermit an.

Ort:.............................................................................................

Datum: ......................................

Unterschrift: ................................